Plastikfasten

Challenge #34 (Samstag, 27.03.)

 

„Unser tägliches Geschäft“

 

 

+++ Poduschen +++ Stoffwindeln +++ Hundekotbeutel +++ Mülltüte weiternutzen +++ Mikroplastik +++

Wir geben zu, an dieses Thema trauen sich nicht viele heran, aber es gehört genauso dazu. Wenn Du beim Gang auf das stille Örtchen Plastik vermeiden möchtest, dann brauchst Du Alternativen. Denn die Klorollen sind zwar aus Papier, vielleicht sogar aus Recyclingpapier und ungebleicht, verpackt sind sie aber natürlich in Plastik.

Eine Möglichkeit haben wir Dir schon aufgezeigt, indem Du das Plastik wenigstens halbwegs sinnvoll weiternutzen kannst. Nämlich indem Du es als Mülltüte einer zweiten Zweckbestimmung zuführst.

Ein anderer Weg wäre die Bestellung im Internet, weil es dort Klorollen in Papierverpackung gibt. Aber das erachten wir nicht als ökologisch sinnvoll.

Darum bleibt noch der Weg in den Unverpacktladen.

Oder Du verzichtest ganz auf Papier. Meinen wir das ernst? Ja das meinen wir! Es gibt ähnlich wie beim Bidet Poduschen zum abfallfreien reinigen nach dem Stuhlgang. Oder Du greifst zum Waschlappen.

Ein noch viel größeres Problem haben junge Familien. Der kleine Nachwuchs braucht Unmengen an Windeln und Feuchttüchern. Welche Lösungen gibt es hier? Bevor Wegwerfwindeln erfunden wurden, gab es Windeln aus Stoff. Und dies ist auch der heutige Weg, um Windelmüll zu vermeiden: Die Stoffwindel. Auch wenn die Anschaffung etwas teurer ist, lohnt sich diese langfristig auf jeden Fall. In anderen Städten und Kreisen wird die Beschaffung sogar bezuschusst. Im Kreis Steinburg ist das leider nicht der Fall. Allerdings liegt der ökologische Vorteil klar auf der Hand. Du müsstest lediglich den etwas größeren Aufwand akzeptieren. Wobei auch hier andere Kreise pfiffig sind, und z. B. einen Windelservice eingerichtet haben. Wir träumen einfach mal davon, dass es soetwas auch irgendwann im Kreis Steinburg gibt. Infos zu Stoffwindeln direkt aus dem Kreisgebiet gibt es hier: https://www.wickelweich.de/

Schließlich wären da noch die Feuchttücher, damit der Baby-Popo wieder glänzt. Die hier zur Anwendung kommende Alternative können einfache feuchte Waschlappen sein. Tipps im Konkreten findest Du hier: http://lowwasteliving.de/zerowaste-feuchttucher/

Auch Hundekotbeutel hier thematisieren!!!

https://utopia.de/ratgeber/hundekotbeutel-gibt-es-eine-nachhaltige-variante/

Als Verein würde ich z. B. diese empfehlen: https://www.poopick.de/?sPartner=utopia

auch thematisieren: die Toilette ist kein Mülleimer!!! Leider ignorieren das viele

Feuchttücher und feuchtes Toilettenpapier sind ein riesiges Problem für die Klärwerke

Wenigstens Weiterverwendung der Umverpackung von Klorollen aus Plastik als Mülltüte.

Mikroplastik im Abwasser kann in Klärwerken oft nicht herausgefiltert werden – eine vierte Reinigungsstufe wäre sinnvoll und könnte das Problem größtenteils lösen, aber aus Kostengründen wird das kaum gemacht, würde der Umwelt aber helfen

wichtiger Punkt: Medikamente gehören in den Restmüll oder gespendet (auch hier könnte eine vierte Reinigungsstufe helfen)

Schreibe einen Kommentar