Repair-Café

Die Nutzungsdauer von Gegenständen zu verlängern ist ein guter Weg, um weniger Müll zu produzieren. Doch vielfach haben wir nicht nur verlernt, Dinge zu reparieren, sondern verschwenden nicht einmal einen Gedanken daran, weil die Neuanschaffung billiger ist. Diesem Trend soll das Repair-Café entgegenwirken, indem es Hilfe zur Selbsthilfe leistet. In gemütlicher Atmosphäre mit Kaffee & Kuchen setzen wir ein Zeichen gegen wachsende Müllberge von Elektroschrott & Co. Leider ist das Projekt wegen der aktuellen Coronakrise etwas ins Stocken geraten. Bald aber wirst Du hierzu von uns hören! Wenn Du uns beim Repair-Café unterstützen möchtest, melde Dich bei uns!

Erste Infos erhältst Du über unseren Flyer zum Repair-Café (wird noch verlinkt).

FAQ

Ein Repair-Café bietet Menschen die Möglichkeit, gemeinsam Gegenstände zu reparieren und so ihre Lebensdauer zu verlängern. Dabei helfen und unterstützten Reparateure mit dem notwendigen Know-How die Besucher*innen. Ausdrücklich handelt es sich um keine gewerbliche Dienstleistung, sondern Hilfe zur Selbsthilfe, die rein ehrenamtlich erbracht wird. Daher gehen wir auch keine vertragliche Beziehung zu den Besucher*innen ein. Wir können auch keinen Erfolg versprechen. Wir geben aber unser Bestes!

Du kannst am Veranstaltungstag während der Öffnungszeiten ohne Anmeldung vorbeikommen. Wenn Du etwas zum Reparieren dabei hast, melde Dich bitte beim Empfang am Eingang. Hier wirst Du über die Hausordnung und Sicherheitsvorschriften aufgeklärt und unterschreibst eine Haftungsbeschränkung. Dann erhältst Du einen Laufzettel mit Nummer und kannst – wenn eine Reparaturstation frei ist – entweder direkt zur Station durchgehen oder Du hältst Dich erstmal im Wartebereich auf. Im Wartebereich kannst Du Dich selbst bei den Getränken und Speisen bedienen. Falls Du warten musstest, wirst Du aufgerufen, wenn Du an der Reihe bist. An der Reparaturstation versucht ein*e Reparateur*in mit Dir gemeinsam den Gegenstand instand zu setzen. Nach der – hoffentlich erfolgreichen – Reparatur darfst Du Dich gerne weiter z. B. zum Klönschnack im Repair-Café aufhalten. Wenn Du die Veranstaltung verlässt, freuen wir uns über einen kleinen Obolus für die Spendendose. Verpflichtend ist das aber nicht.

Das Herzstück des Repair-Cafés sind natürlich die Reparaturen. Aber auch bei der Bedienung von technischen Geräten kann geholfen werden. Genauso sind gemeinsame Upcycling-Projekte oder andere Bastelarbeiten denkbar. Workshops, ein Umsonstflohmarkt oder Filmvorführungen können das Angebot ergänzen. Und manchmal lohnt sich der Besuch allein zum netten Pläuschchen bei Kaffee & Kuchen. Das Repair-Café ist grundsätzlich offen für jede Art von neuen Ideen. Sprich uns gerne an, wenn Du Dich einbringen möchtest. Wir besprechen dann alles weitere!

Die vielen Kooperationspartner werden noch bekannt gegeben.

Ausnahmslos jede*r! Das Angebot ist auch nicht an Einkommensgrenzen oder ähnliches gebunden. Und vor allem ist das Angebot für jede Altersklasse gedacht.

Nein, das ist nicht notwendig. Wir führen auch keine Anmeldelisten. Wenn Du aber einen ganz speziellen Gegenstand mitbringen möchtest, kannst Du natürlich vorher anfragen, ob jemand vor Ort sein wird mit den entsprechenden Kenntnissen. Allerdings sind immer Allrounder anwesend, die zumindest eine erste Einschätzungen zu Deinem Problem abgeben können. Im Zweifel wissen wir dann zumindest, wie wir beim nächsten Termin mit Deinem Problem umgehen.

Ja, sicherlich! Und falls die ganz Kleinen betreut werden müssen – auch das bekommen wir hin!

Grundsätzlich alles, was Du tragen kannst und durch die Tür passt. Wir haben z. B. Reparaturstationen aus den Bereichen Elektro, PC, Handy, Holz, Textilien, Fahrräder. Wir können aber nicht immer garantieren, dass die jeweilige Station besetzt ist. Viele der ehrenamtlichen Reparateure sind aber glücklicherweise Allrounder!

Natürlich den kaputten Gegenstand und alle notwendigen Teile, die zum Betrieb normalerweise notwendig sind (z. B. Netzkabel). Hilfreich können auch Bedienungsanleitungen sein. Werkzeug haben wir in der Regel vor Ort, wenn nicht etwas Spezielles benötigt wird. Bei Ersatzteilen sieht es etwas anders aus. Kleinigkeiten haben wir da, es kann aber sein, dass beim gemeinsamen Reparieren festgestellt wird, dass Du noch etwas beschaffen musst. Dann wird einfach beim nächsten Termin weiter repariert oder Du kannst es auf die Schnelle besorgen.

Aber klar doch! Zu einem Repair-Café gehört auch kommunikativer und sozialer Austausch, gerne auch zu anderen Themen. Du kannst Dir auch erstmal einen persönlichen Eindruck verschaffen, bevor Du selbst Gegenstände mitbringst oder vielleicht sogar mithilfst.

Damit jede*r zum Zuge kommt, und da wir den Andrang vorher nie abschätzen können, empfiehlt es sich zunächst einen Gegenstand mitzubringen. Je nach Situation kann es evtl. möglich sein, auch mehrere Gegenstände zu prüfen.

Das Repair-Café ist ein kommunikativer Ort. Insofern triffst Du vielleicht auch auf Menschen, die Dir Tipps und Ratschläge zu anderen Dingen im Leben geben können. Wir bieten aber keine Beratung zu Problemen in besonderen Lebenssituationen an. Diesbezüglich verweisen wir auf die vielen Initiativen vor Ort.

Das geben wir später bekannt. Es ist aber auf jeden Fall sichergestellt, dass genügend Fahrradstellplätze vorhanden sind. Auch für Die Autofahrer unter uns ist gesorgt. Außerdem ist das Gebäude barrierefrei zugänglich.

Nein, zumindest nicht wir als Repair-Café Initiative, denn wir bieten keine gewerblichen Dienstleistungen an. Du kannst aber gerne vor Ort die Reparateure ansprechen, ob sie als Nachbarschaftshilfe mal bei Dir vorbeikommen. Ansonsten bleiben natürlich die freundlichen Handwerkerbetrieb aus Itzehoe und Umgebung eine Option.

Dies klären wir noch intern und informieren rechtzeitig auf dieser Seite!

Nein, leider nicht. Wir können auch über unseren E-Mail-Kontakt keine Reparaturtipps geben. Wir beantworten allerdings allgemeine Fragen zum Repair-Café, wenn Du uns anschreibst.

Dazu können wir keine Aussage machen. Manchmal geht es sehr schnell. Genauso kann es passieren, dass Du zunächst im Wartebereich Platz nehmen musst. Und wenn Du an der Reihe bist, können wir auch nicht abschätzen, wie kompliziert Deine Reparatur ist. Womöglich müssen Ersatzteile besorgt werden, und die Reparatur kann erst bei einem späteren Termin abgeschlossen werden. Schlimmstenfalls kann es mal vorkommen, dass der Andrang so groß ist, und wir uns Deinen Gegenstand gar nicht ansehen können. Dann aber kannst Du zumindest lecker Kaffee & Kuchen genießen und freundliche Gespräche führen.

Das ist die falsche Frage. Wir sind keine Reparaturwerkstatt, bei der Du Dein Gerät ablieferst und repariert abholst. Wir wollen mit Dir zusammen reparieren, das entlastet uns und Du lernst für das Leben.

Du hast Glück! Das ganze Repair-Café basiert auf ehrenamtlichem Engagement vieler freiwilliger Helfer*innen. Außerdem bieten wir keine gewerbliche Dienstleistung an, sondern bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Dadurch kostet Dich die Reparatur nichts, Du packst ja selbst mit an. Auch Kuchen & Getränke sind kostenfrei. Trotzdem entstehen natürlich hier und da Unkosten, weshalb wir uns über eine Spende stets freuen! Der einzige Wermutstropfen sind Ersatzteile: Diese musst Du in der Regel selbst besorgen und bezahlen.

Da das Repair-Café ehrenamtlich organisiert ist und wir nur Hilfe zur Selbsthilfe leisten, können wir grundsätzlich keine Haftung übernehmen. Darauf weisen wir in der Hausordnung für das Repair-Café und der Haftungsbeschränkung hin. Die zweitgenannte unterschreibst Du vor der gemeinsamen Reparatur Deines Gegenstandes. Das hat aber nichts mit einem Vertragsabschluss zu tun, aus dem sich rechtliche Ansprüche herleiten ließen. Lediglich im Falle grober Fahrlässigkeit oder bei Vorsatz käme eine Haftung unter Umständen in Frage.

Nein. Wir bieten allein Hilfe zur Selbsthilfe an. Das Repair-Café unterscheidet sich insoweit von einem gewerblichen Dienstleister. Wenn Du eine Garantie oder Gewährleistung haben möchtest, dann wende Dich bitte an die freundlichen Handwerksbetriebe in Itzehoe und Umgebung.

Wir verstehen uns ausdrücklich nicht als Konkurrenz zur hiesigen Wirtschaft. Vielmehr fördern wir das Verständnis für die Reparaturkultur und sensibilisieren die Besucher*innen zum achtsameren Umgang mit den Gegenständen. Wer vorher den kaputten Gegenstand durch einen Neukauf im Internet ersetzt hat, geht künftig vielleicht zu einem Reparaturdienstleister in der Region. Nicht zu unterschätzen ist zudem die Beratungsleistung beim Kauf von Ersatzteilen vor Ort.

Kleinstmaterial ist häufig vor Ort vorhanden. Spezielle Ersatzteile oder Teile mit größeren Anschaffungskosten müssen allerdings von Dir als Besucher*in gestellt werden. Gerne sind wir bei der Auswahl der passenden Ersatzteile behilflich. Wenn es nicht anders geht, wird beim nächsten Veranstaltungstermin weiter repariert.

Natürlich ist es sehr schade, wenn dieser Fall eintritt. Diese Situation lässt sich aber nicht vermeiden. Du wirst Verständnis haben, dass wir Deinen defekten Gegenstand nicht selbst entsorgen können. Darum bitten wir Dich, den Gegenstand wieder mit nach Hause zu nehmen und eigenständig fachgerecht zu entsorgen. Oder Du suchst noch einmal einen gewerblichen Handwerksbetrieb aus der Region auf. Vielleicht können diese Dir helfen.

Über finanzielle Spenden freuen wir uns natürlich sehr! Du kannst entweder direkt an unseren Verein spenden oder eine Barspende am Veranstaltungstag des Repair-Cafés abgeben.

Auch Spenden für das Kuchen- & Getränke-Buffet sind willkommen.

Unter Umständen nehmen wir auch Werkzeug als Spende entgegen. Das müsste aber im Einzelnen besprochen werden. Andere Gegenstände hingegen benötigen wir in der Regel nicht. Wir geben Dir aber gerne Kontaktdaten zu Initiativen vor Ort, die Sachspenden annehmen.

  • Reduzierung von Abfällen durch Weiternutzung
  • Weitergabe von Reparaturwissen an technische Laien
  • Erhöhung der Wertschätzung von Gegenständen
  • Förderung technisches Verständnisses
  • Förderung bürgerlichen Engagements
  • Anregung für Kooperationen auf verschiedenen Gebieten
  • Erfolgserlebnisse für alle Teilnehmer*innen
  • Plattform für die Entwicklung gemeinsamer Projekte
  • Sensibilisierung für das Thema Reparatur und deren Möglichkeiten
  • Soziale Interaktion für alle Beteiligten, auch über das Thema „Reparatur“ hinaus
  • Förderung des Gemeinschaftssinns in der Gesellschaft
  • und und und …

Tatsächlich können wir Dir ein Repair-Café in Hohenlockstedt ans Herz legen. Besuche einfach die Homepage der Arthur Boskamp-Stiftung M.1.

Du kannst uns gerne eine E-Mail schreiben.

Oder Du suchst im Internet selbst nach weiteren Informationen. Dazu empfehlen wir Dir folgende Internetseiten:

Reparatur-Initiativen der gemeinnützigen Stiftung Anstiftung

gemeinnützige Stiftung „Stichting Repair Café“