Über uns

Wer wir sind

Wie sähe wohl eine Gesellschaft aus, die keinen Müll hinterlässt? Wie würde dies unseren Alltag verändern? Welche Abläufe sind notwendig, um diese Utopie Wirklichkeit werden zu lassen?

Damit beschäftigt sich Zero Waste Itzehoe e. V. Wir holen die Idee in die Praxis und erproben die Notwendigkeit der Null-Müll-Politik, denn unsere Wegwerfgesellschaft ist eine Sackgasse. Leider übersehen wir diese Tatsache auf der Suche nach unserem individuellem Glück allzu gern. Wir aber sagen: Es ist genug! Jede*r kann Teil dieser Vision sein. Wir wollen inspirieren und aufklären, Alternativen aufzeigen und mit gutem Beispiel vorangehen, um die Utopie zu realisieren. Alle gesellschaftlichen Akteure (Politik, Unternehmen, Konsumenten) müssen dazu an einem Strang ziehen. Dafür setzen wir uns ein. Wir sind davon überzeugt, keine hilflosen Individuen zu sein.

Der Vorstand von links: Ute, Nele, Priska, Dirk, Tobias
Der Vorstand v. l.: Ute, Nele, Priska, Dirk, Tobias

Wir selbst können bestimmen, in welcher Welt wir leben wollen und was uns glücklich macht. Eine Welt ohne Müll gehört für uns dazu, so wie es uns die Natur mit ihren natürlichen Kreisläufen vom Werden und Vergehen vorlebt. Denn wir haben nicht vergessen: Wir sind Teil der Natur. Und die Natur kann ohne uns überleben, aber wir nicht ohne sie.

Was wir wollen

Die Probleme unserer Zivilisation wie ungebremster Klimawandel, ein extrem schnelles Artensterben und nie gekannte Flächenverbräuche haben ihre Ursache nicht außerhalb von uns. Wir selbst sind es, die den Wahnsinn antreiben, indem wir gedankenlos konsumieren, als gäbe es kein Morgen.

Die Ressourcen der Welt erscheinen unbegrenzt, durch die übervollen Regale in den Geschäften oder die endlose Angebotsvielfalt im Internet. Die Fülle an Dingen, ihre jederzeitige Verfügbarkeit, kommt uns „normal“ vor. Die Verlockung nach dem „Mehr“ ist groß. Die günstigen Preise machen es möglich. Wir erliegen den Versprechen der Werbeindustrie ebenso wie dem Streben nach ewigem Wachstum.

Wir brauchen ein neues gesellschaftliches Verständnis von Wachstum und Konsum. Wir benötigen eine neue Hierarchie, die die Nutzung über den Besitz stellt und die Langlebigkeit von Gütern höher bewertet als neue technische Errungenschaften. Dafür ist ein Umdenken notwendig, sowohl in der Politik, als auch bei den Unternehmen als auch bei uns als Konsumenten. Vor Ort und in jedem Haushalt kann jede*r sofort damit anfangen. Wir bieten Dir an, gemeinsam mit verschiedenen Projekten die Welt vor Deiner Haustür zu einem besseren Ort zu machen. Werde Teil unserer Gemeinschaft, und realisiere Deine persönlichen Visionen!

„Auch eine Reise von 10.000 Meilen beginnt mit einem ersten Schritt.“ (Laotse)